parajumpers jacket Sonderklasse zum Sonderpreis

parajumpers übergangsjacke herren Sonderklasse zum Sonderpreis

„Ist der schön!“ Oha. Wenn die Zwillinge spontan im Chor sprechen, dann sind sie tief bewegt. Normalerweise freut sich Axel, wenn seine Kinder begeistert sind aber diesmal ist er bestürzt über das Objekt ihrer Freude. Ein Auto Union? Sein teuflisch gewitzter Plan schlägt gar furchtbar gegen ihn selbst zurück. Die Kinder auf die Techno Classica mitzunehmen, das ist gewagt für Neunjährige, aber Axel hat die Sache mit viel Mühe vorbereitet, mit den Blagen abendelang Auto Bilderbücher durchgeblättert, die schönsten Oldtimer Videos auf YouTube geguckt, Kumpel Micha um eine Ausfahrt mit den Kindern in seinem Alfa Romeo Giulietta gebeten. Was tut man nicht alles, um der lieben Ehefrau die Zustimmung zu einem Oldtimer abzuringen. Wenn’s die Kinder wollen, kann Mama nicht länger mauern so der Plan.

Klassiker unter Wert gehandelt

Er hat die Kleinen ihren eigenen Weg durch die Messe finden lassen, zuerst die BMW Halle, dann VW, später die Markenclubs, vielleicht da und dort nur so ein bisschen gesteuert in Richtung Familiensportler: BMW 02er vielleicht? Gefällt euch der? Sieht aus wie ’ne Luftmatratze, aha. vielleicht hier der Ur Quattro? So eckig, okay. Dann entdeckt Gustav einen Wartburg 311 und bekommt große Augen Axel muss blitzartig eine Riesenportion Pommes ausloben, bevor auch Antonia das Auto bemerkt und ein Unglück passiert. Während die Zwillinge also mampfen, denkt Axel nach. Was war das eben? Auweia, den beiden gefällt womöglich genau das Falsche. Was jetzt?

Lesen Sie auch: Mit dem DKW 3=6 bei der Mille Miglia

Letzte Hoffnung: der Privatmarkt auf dem Innenhof! Von wegen. Mustang, Ford Capri, 6er BMW alles fad. Aber an einem DKW 3=6, nein, Moment: einem Auto Union 1000 S bleiben die zwei Nervensägen hängen und loben ihn im Chor. Es darf nicht wahr sein! 44 PS? Dreizylinder Zweitakt? Und der Pommes Joker ist schon weg! Was tun, um Himmels willen? Bevor Axel eingreifen kann, hat Gustav den Schriftzug auf der Haube entdeckt. „Auto Union? Was soll das denn für ’n Name sein?“ Schwupps ist das iPhone draußen, und Gustav versenkt sich. Axel stöhnt o nein, jetzt googelt der die Karre. Es war ein Fehler, den beiden ein altes Smartphone zu schenken. Antonia hopst derweil um das Auto herum und entdeckt voll Verzückung immer neue Details: „Guck mal, Papa, die lustigen Rücklichter. Oh, und wie schön der Kofferraum. Guck mal, von der Seite sieht es aus wie ein Kaninchen, das sein Futter will, süüüß .“

Deutsche Automobilhistorie: Die Geschichte der Auto Union

Axel knirscht mit den Zähnen. Jetzt reicht’s, er wird sich nicht von seinen Blagen auf der Nase rumtanzen lassen. Eben will er sie packen und Richtung Ausgang zerren, da schreit Gustav: „Papa, Auto Union war mal eine Super Marke! Mit Silberpfeilen! Und die Karosserie ist patentiert!“ „Das stimmt“, sagt ein Herr, der ebenfalls das Auto betrachtet, „so was Schönes muss man sich doch patentieren lassen. Oder?“ „Jaaaa!“, tönt es im Chor. Axel hat plötzlich Kopfschmerzen. Der Mann gießt l ins Feuer der Zwillings Begeisterung, während er ihnen mit sanft sächsischem Akzent die Historie des Autos erzählt: Wie es als DKW F9 entwickelt wurde, wie es eigentlich 1940 in Produktion gehen sollte, aber nicht ging wegen des Krieges, wie es zehn Jahre später in Ost und Westdeutschland dann doch gebaut wurde, wie sich die Hersteller über die Rechte an der Karosserie stritten, wie die Leute es lange schön fanden und immer wieder kauften.

Sie suchen auch so einen Auto Union 1000? Schauen Sie mal hier!

Das können die Zwillinge voll und ganz verstehen. Der Mann schüttelt Axel die Hand, stellt sich als Bernd aus Chemnitz vor, wo dieses Auto ja ursprünglich herkommt, und fragt, ob Axel keine Freude dran habe. Axel weiß, dass er verloren hat. Er stottert was von doch, doch, ääh, schickes Auto, hab‘ mich irgendwie nie damit beschäftigt . „Der Zweitaktmotor, daran liegt’s, oder?“ Bernd legt den Finger in die Wunde. „Wir waren ja gefesselt an den Zweitakter, aber wissen Sie, wenn man sich so lange damit auseinandersetzt, dann lernt man auch die Vorzüge kennen. Läuft seidenweich, besonders der Dreizylinder hier, zieht auch gut, und mit dem modernen l stinkt nichts, und gibt es keine blaue Fahne. berhaupt ist er toll, besonders der F93 hier, zehn Zentimeter breiter als der Ur F9, 50 PS, gute Teileversorgung, starke Clubs, und wissen Sie, ein ordentliches Auto wie diesen Auto Union 1000, Zustand drei, kriegen Sie als Limousine für sechstausend Euro. Völlig unterbewertet, finde ich.“ Antonia steht vor Axel, die Augen leuchten. „Kaufen wir den, Papa?“ Bernd lacht, wuschelt der Kleinen die Haare, beglückwünscht Axel, er habe seinen Kindern guten Geschmack mitgegeben, und empfiehlt sich. Gustav quiekt über seinem iPhone: „Das ist ein Coup des Luxus, Papa! Keine B Säule. Voll toll, oder?“ Axel seufzt. „Ja“, sagt er, „schönes Auto. Unterbewertet. Ich brauch‘ ein Aspirin.“Auto Union 1000 Coup de Luxe: Motor: Dreizylinder Zweitaktmotor mit Umkehrspülung, Thermosyphon Wasserkühlung ein Solex Fallstromvergaser 40CIB Bohrung x Hub 74 x 76 mm Hubraum 981 cm Verdichtung 7,25:1 32 kW (44 PS) bei 4500/min max. Die Auto Union wollte den F9 als starkes Angebot gegen den Volkswagen positionieren und in vielerlei Hinsicht war der DKW das bessere Auto. Er bekam für diese Aufgabe einen Dreizylindermotor, natürlich als Zweitakter, bei dieser Technologie war DKW Weltspitze. Serienstart war für 1940 geplant. Das verzögerte sich bis 1950, dann gab es ihn als IFA F9 aus Zwickau (später Eise nach) und DKW Meisterklasse aus Düsseldorf, dieser musste sich zunächst mit einem Zweizylinder begnügen. 1953 kam die DKW Sonderklasse mit Dreizylinder, 1955 wuchs die Karosserie um zehn Zentimeter in die Breite und erhielt den wunderbaren Namen Großer DKW 3=6. 1958 kam der Auto Union 1000 als letzte Ausbaustufe des F9, mit Einlitermotor und zuletzt 50 PS. Die Stückzahlen waren während der 50er recht ordentlich, reichten aber nie auch nur annähernd in die Volkswagen Liga. Das Wörtchen „barock“ umschwebt diesen DKW, was aber höchstens bei den späteren Baujahren stimmt, die allerlei modischen Zierrat bekamen und an Länge und Breite zulegten. Vorbehalte gegen den Zweitaktmotor sind so unausrottbar wie unbegründet. Das separate Fahrgestell macht das Auto zu einem dankbaren Restaurierungsobjekt, wobei die komplexen Wölbungen der Karosserie fortgeschrittene Blechner Fertigkeiten verlangen. Für die Verschleißteile gibt es problemlos Ersatz, Kolben werden nachgefertigt, Kurbelwellen regeneriert, Motorblöcke zum Aufarbeiten sind reichlich vorhanden. Sogar Blechteile sind erhältlich, und der einst gefürchtete Saxomat ist auch kein Hindernis mehr. Viele Autos haben in gutem Originalzustand überlebt, andere wurden aufwendig restauriert. Wer ernsthaft sucht, knüpft am besten bei den DKW Clubs Kontakte. Empfehlung: das jährliche internationale Treffen des Auto Union Veteranen Clubs dort versammeln sich um die 300 Autos, einige sind immer zu verkaufen. Die Alternative: ein IFA F9, frühe Baujahre wurden sogar im Zwickauer Audi Werk gebaut, wie ursprünglich vorgesehen. Möglicherweise muss man Modifikationen aus dem DDR Alltag rückgängig machen. Für Fans des ppigen: Auto Union 1000 S als viertürige Limousine. Der hat wirklich alles ist aber sehr selten.
parajumpers jacket Sonderklasse zum Sonderpreis