parajumpers navy Bei Schröder platzt der Knoten

parajumper harraseeket Bei Schröder platzt der Knoten

Auf Playoff Kurs befinden sich aktuell die Atlanta Hawks, die im Osten den vierten Platz belegen. Das Team von DBB Nationalspieler Dennis Schröder gewann in der vergangenen Woche drei ihrer sechs Spiele. Lediglich gegen die Topteams aus Indiana (85:89), Oklahoma (109:111) und San Antonio (79:105) setzte es Niederlagen. Nicht nur die Mannschaft zeigte phasenweise guten Basketball, auch bei Dennis Schröder scheint der Knoten endlich geplatzt zu sein. In den letzten sechs Begegnungen kam Schröder jeweils zum Einsatz und zeigte ansprechende Leistungen. Gegen die Spurs waren es vier Punkte, zwei Assists und zwei Rebounds, gegen Milwaukee vier Punkte und zwei Assists, gegen Oklahoma zehn Punkte, gegen Philadelphia neun Punkte und gegen Minnesota zwei Rebounds und zwei Assists. Vergangene Nacht legte er gegen die derzeit beste Mannschaft der Liga, die Indiana Pacers, in knapp zehn Minuten vier Punkte, einen Rebound und zwei Assists auf.

Dirk Nowitzki steht zum zwölften Mal in seiner Karriere im Allstar Team der NBA. Für das am 16. Februar beginnende Spektakel in New Orleans haben ihn die NBA Head Caches nominiert. Doch die persönliche Auszeichnung dürfte der Nationalspieler gerne für den Einzug seiner Mavericks in die Playoffs eintauschen. Am Sonntag war Dallas, nach Niederlagen gegen Houston (115:117) und Brooklyn (106:107), von Platz acht verdrängt worden. Durch Erfolge gegen Sacramento (107:103) und Cleveland (124:107) konnte Dallas Memphis aber wieder überholen.

Dass die Nominierung zum Allstar nicht zufällig kam, stellte Nowitzki auch in den letzten Spielen unter Beweis. Er ist derzeit der Dreh und Angelpunkt im Spiel der Texaner, so auch gegen die Cavaliers. 23 Punkte, acht Rebounds und zwei Assists steuerte der 35 Jährige bei. Unterstützt wurde er von Monta Ellis (22 Punkte, 7 Assists), Samuel Dalembert (18 Punkte, acht Rebounds) und Devin Harris (16 Punkte, vier Assists). Insgesamt zeigten die Mavericks eine solide Leistung und waren dem Gegner in allen Belangen überlegen. Doch die Konstanz geht dem Team von Rick Carlisle weiter ab. Gerade gegen stärke Teams wie Houston versagen regelmäßig die Nerven und unter den Körben kommen die Gegner zu einfachen Punkten. Dann reicht auch ein Double Double von Nowitzki nicht aus, der gegen die Rockets 38 Punkte, 17 Rebounds und drei Assists auflegte. In der starken Western Conference liegt derzeit Oklahoma auf Platz eins, Dallas ist als achter gleichauf mit den neuntplatzierten Memphis Grizzlies. Auf diese treffen die Mavs in der kommenden Nacht, wenn Nowitzki einmal mehr im Mittelpunkt stehen dürfte. Lakers nicht mehr gewinnen, eine Trendwende gelang ihnen auch vergangene Nacht nicht gegen die Minnesota Timberwolves um Allstar Kevin Love. Mit 99:109 mussten sich die Lakers am Ende geschlagen geben, daran änderte auch Chris Kaman nichts, der nach langer Pause wieder zum Einsatz kam. Neun Punkte, drei Rebounds und einen Assist legte Kaman auf. Nach mehr als zwei Wochen durfte der Center wieder aufs Parkett und wirkte noch reichlich eingerostet. Wie überhaupt das Spiel der Lakers, die, auch bedingt durch Verletzungen, keinen Rhythmus finden. Immerhin kehrte Steve Nash nach langer Verletzung wieder zurück und zeigte mit sieben Punkten und neun Assists eine ansprechende Leistung. Den Playoff Platz hat man in Los Angeles längst aus den Augen verloren. 16 Siege aus 32 Spielen reichen im Westen nur für den geteilten letzten Platz.

Tim Ohlbrecht Top Performer der Woche

Tim Ohlbrecht hat am vergangenen Wochenende in der D League brilliert. Der Nationalspieler gehörte mit 37 Punkten und 28 Rebounds in den beiden Spielen der Rio Grande Valley Vipers gegen die Texas Legends sogar zu den Top Performern des Spieltages. Im zweiten Aufeinandertreffen am Samstag feierte Ohlbrecht sein erstes 20/20 Spiel der Karriere. Der 25 Jährige findet sich nach anfänglichen Schwierigkeiten immer besser im Farmteam der Houston Rockets zurecht. In den vergangenen elf Spielen kam er im Schnitt auf 18,1 Punkte und 9,6 Rebounds pro Spiel.
parajumpers navy Bei Schröder platzt der Knoten