parajumpers outlet Seite 54

parajumpers winterjacken Seite 54

WORLD CUP OF GOLF FINAL: Bernd Wiesberger und Martin Wiegele kommen am Finaltag bei den letzten Bestballs im Kingston Heath GC über die 68 nicht hinaus und rutschen damit noch auf Rang 17 des Klassements zurück.

Als 11. in den Finaltag gestartet haben die beiden sterreicher beim World Cup of Golf in Melbourne die Top 10 breit vor sich aufgefächert und wollten am Sonntag diese eigentlich noch knacken. Doch wie schon bei den ersten Four Balls jeder Spieler schlägt seinen eigenen Ball und der bessere Score wandert in die Wertung kommen die rot weiß roten Boys in diesem Format nicht richtig auf Touren.

In einer Spielweise, in der eigentlich nur Birdies und Eagles zählen, dauert es bis zur 4 ehe der erste Putt zum roten Eintrag den Weg ins Ziel findet. Auch danach kommen die beiden nicht wirklich ins Rollen. Zwar müssen sie den gesamten Tag über keinen Fehler

einstecken, mit lediglich einem weiteren Birdie auf den Frontnine rutschen Bernd und Martin im Klassement aber immer weiter zurück.

Auch auf den Backnine stellt sich die erhoffte Initialzündung nicht ein. Nur zwei weitere Erfolgserlebnisse dürfensie auf der Scorecard verewigen und können so mit der 68 ( 4) nie in den Kampf um die Top 10 eingreifen. Am Ende büßen sie sogar sechs Ränge ein

und beenden den World Cup of Golf auf dem 17. Platz.

Bernd und Martin ergänzten sich in dieser Woche auf dem schwierigen windanfälligen Gelände in Melbourne teils sehr gut. Vor allem im Klassischen Vierer jeder Spieler schlägt abwechselnd den Ball zeigten sie sich durchaus stark. Zwar mussten sie zum Auftakt mit der 73 (+1) Vorlieb nehmen, dies reichte aber um sich knapp hinter den Top 10 zu positionieren. Auch am Samstag konnte sich der Auftritt mit der 71 ( 1) sehen lassen, was ihnen vor dem letzten Spieltag als 11. immerhin eine gute Chance auf die Top 10 eröffnete.

In den Four Balls hingegen präsentierte sich das österreichische Duo nicht als echte Combination Zwar blieben sie sowohl am Freitag als auch am Sonntag jeweils fehlerfrei, mit 68er ( 4) Runden verlorensie in diesem Format aber an jedem der beiden Tage Plätze. Das beste Abschneiden der Alpenrepublik beim World Cup of Golf ist damit nach wie vor der 5. Platz von Markus Brier und Martin Wiegele im Jahr 2004.

dass wir nicht mehr Putts reingerollt haben. Eigentlich gilt das für alle vier Tage. Ich glaube es ist durchaus fair wenn ich sage, dass wir besser gespielt haben, als es unser Ergebnis aussagt. Mein Dank gilt natürlich auch Bernd, dass er mir die Chance gegeben hat hier aufzuteen und auch, dass ich die Möglichkeit bekommen habe viel Positives von hier mitnehmen zu können so Martin Wiegele, der sich gemeinsam mit Bernd Wiesberger über 75.000 Dollar Preisgeld freuen darf, nach dem Turnier.

Auch von der besonderen Stimmung im Flight mit den Lokalmatadoren zeigt er sich beeindruckt: Flight war natürlich ein Wahnsinn. Die Australier sind sowas von Golf und Sportbegeistert, wir hätten wirklich keinen besseren Flight erwischen können. Vor allem Adam Scotts Caddy Steve Williams, der glaub ich an die 20 Majors gewonnen hat, hat mir richtig Balsam auf die Seele nach dem schwierigen Jahr gegeben. Von ihm des fteren Schlag zu hören oder auch, dass er meine Art zu spielen mag und ich schleunigst wieder auf die große Tour muss, das war schon angenehm zu hören. Sieg schnappen sich Soren Kjeldsen und Thorbjorn Olesen. Die beiden Dänen wissen vor allem in den Four Balls zu überzeugen und triumphieren nach der 66 ( 6) am Sonntag doch deutlich bei gesamt 20 unter Par. Rang 2 bei vier Schlägen Rückstand teilen sich die USA (Fowler / Walker), China (Wu / Li) und Frankreich (Dubuisson / Langasque).

>> Leaderboard World Cup of Golf

QATAR LADIES OPEN FINAL: Christine Wolf beendet die Qatar Ladies Open mit der finalen 72 und tritt so als 30. mit einem Mittelfeldrang die Heimreise vom Doha GC an.

Es war in Chrissie Wolfs Spiel in dieser Woche ein richtiges Auf und Ab. Die Innsbruckerin, die bereits vor einigen Wochen endgültig ihre Tourkarte für kommendes Jahr absichern konnte, startete nur mit der 73 (+1), steigerte sich aber am Donnerstag bereits zur 68 ( 4) und cuttete so in vielversprechender Ausgangslage. Der Moving Day verlief dann mit der 74 (+2) nur suboptimal, wobei späte Birdies noch Schlimmeres verhinderten.

Der Finaltag lässt sich dann aus österreichischer Sicht mit einem anfänglichen Par 5 Birdie auf der 1 gutan, ehe sie auf der 6 und der 8 auch zwei Bogeys notieren muss, was etliche Ränge kostet. Noch vor dem Turn allerdings versteht sie es auch die zweite lange Bahn auszunützen, dreht ihr Tagesergebnis wieder zurück auf Level Par und hat nach gestopftem Birdieputt am Par 3, der 13 sogar wieder ein Minus als Vorzeichen.

Ungewöhnlich für Qatar heißt es auch am Samstag dann wieder einige Zeit totschlagen, nachdem es sich wie schon am Freitag eine Gewitterfront über dem Doha GC gemütlich macht. Um die zwei Stunden sind die Kontrahentinnen zum Däumchendrehen verurteilt, ehe die Finalrunde zu Ende gespielt werden kann. Chrissie findet auch mit einem Par auf der 15 souverän zurück, muss dann aber auf der 16 doch noch einen Schlag abgeben.

Am Ende steht die Innsbruckerin mit der 72 (Par) beim Recording und pendelt sich so als 28. fast genau in der Mitte ein. Außer Chrissie Wolf stand mit Nina Mühl noch eine weitere sterreicherin in Doha in den Teeboxen. Die Wienerin scheiterte jedoch nach Runden von 78 (+6) und 77 (+5) Schlägen deutlich am Cut.

war ein bisschen anstrengend mit dem Wetter. Leider hab ich am Ende noch zwei kurze Putts verschoben, aber es war eigentlich wieder eine relativ solide Woche zeigt sich Chrissie mit dem Turnierverlauf halbwegs zufrieden.

Aditi Ashok (IND) agiert auch bei den Qatar Ladies Open in bestechender Form, notiert am Samstag die finale 69 ( 3) und sichert sich so bei gesamt 15 unter Par ihren bereits zweiten Sieg in Folge auf der Ladies European Tour.

>> Leaderboard Qatar Ladies Open

WORLD CUP OF GOLF 3. RUNDE: Bernd Wiesberger und Martin Wiegele ergänzen sich am Samstag im Kingston Heath GC mit der 71 trotz farbenfrohem Auftritt durchaus gut und spielen sich im Klassischen Vierer bis auf einen einzigen Schlag an die Top 10 heran.

Schon die erste Runde am Donnerstag wurde im Klassischen Vierer jeder Spieler schlägt abwechselnd den Ball gespielt und schon zum Auftakt zeigte sich, dass sich Bernd Wiesberger und Martin Wiegele durchaus gut ergänzen. Lediglich ein frühes Doppelbogey kostete einen besseren Start als die 73 (+1).

Bei schwierigen Verhältnissen pendelten sie sich damit aber nur knapp hinter den besten 10 ein und blieben auch am Freitag im Bestball, wo jeder seinen eigenen Ball spielt und nur der bessere Score in die Wertung kommt, mit der 68 ( 4) hartnäckig in Schlagdistanz zu den Spitzenrängen. Am Samstag wartet nun erneut der Klassische Vierer auf Bernd und Martin und erneut erledigen sie die Aufgabe durchaus mit Bravour.

Dabei beginnt die Runde alles andere als gut. Gleich auf der 2 müssen die beiden den ersten Fehler verdauen: sehr schmales Grün und Bernds Schlag war knapp links in eine Senke. Der schwere Chip gegen die Bank war zu hart und ist in den Bunker gerollt. Bernds Bunkerschlag war aber stark und ich konnte aus vier Metern lochen gesamten Frontnine über aber halten die beiden dann Fehler von der Scorecard fern und schaffen auf der 11 den scoretechnischen Ausgleich zurück auf Level Par. ein starkes 3er Holz von mir aufs Fairway und Bernd hat ein Traumwedge auf drei Meter hingelegt, dass ich dann verwerten konnte erklärt Martin Wiegele das erste Birdie des Tages.

Lange währt die Freude darüber aber nicht, denn ausgerechnet ein Par 5 Bogey wirft die beiden sofort wieder auf +1 zurück. Drive in den Wind ist etwas links abgedriftet zu den Bäumen. Ich konnte ihn zwar recht gut wieder rausbringen, aber es war immer noch weit ins Grün. Der dritte ging dann in den Bunker, von dort zwar ein gelungener Schlag aber leider verschoben. Rote gedreht

Die Lieblingsbahn des Kingston Heath GC Bernd und Martin absolvierten die 14 bislang an jedem Tag mit Birdie lässt dann aber erneut einen Schlag springen und zwei Löcher später liegt rot weiß rot sogar erstmals am Samstag im Minusbereich. Doch wieder heißt es nach dem bereits dritten Schlagverlust danach auf Anfang mit abschließendem letzten Birdie auf der 18 setzen die beiden noch einmal einen Konter mit Spitzendrive und ich das Pitching Wedge auf einen Meter zum Stock gelegt und stehen so schlussendlich mit der 71 ( 1) beim Recording. Als 11. mit lediglich einem einzigen Schlag Rückstand auf die Top 10 scheint ein Spitzenergebnis eindeutig in Reichweite zu sein. Am Finaltag wird nun noch einmal im Bestball gespielt, wo jeder Spieler seinen eigenen Ball schlägt und nur der bessere Score in die Wertung kommt.

war am Ende dann doch ein recht zufriedenstellendes Ergebnis für uns heute. Wir haben zeitweise ein wenig fighten müssen, haben aber gut gekämpft und dabei auch einige Chancen ausgelassen oder kurze Putts verschoben. Der Platz ist aber sehr schwer und es war wieder windig. Morgen spielen wir mit Australien und da werden unzählige Fans mitgehen, was wirklich cool werden wird zieht Martin Wiegele ein kurzes Resümee und freut sich schon auf den Finaltag.

Dänemark bestehend aus Thorbjorn Olesen und Soren Kjeldsen gibt auch nach dem dritten Spieltag den Ton an. Die beiden gehen nach der 70 ( 2) und bei gesamt 14 unter Par mit vier Schlägen Vorsprung auf die USA (Jimmy Walker / Rickie Fowler) (69) in den Finaltag.

>> Leaderboard World Cup of Golf

QATAR LADIES OPEN 3. RUNDE: Christine Wolf findet am Moving Day im Doha GC von Beginn an keinen gewinnbringenden Rhythmus und rutscht mit der 74 im Klassement bis auf Rang 35 zurück.
parajumpers outlet Seite 54